Aktuelles

Datenschutz.png

Datenschutz im Internet

Datenschutz im Internet

Eine Kombination, welche die Juristen oft auf harte Proben stellt und bei Problemen eine gewisse Spezialisierung abverlangt: Internet und Datenschutz. Schon die internationale Komponente und damit verbundene Schwierigkeiten führen zu Ergebnissen, die Geschädigten viel Zeit und Geld kosten. Gerade Minderjährige tappen aber häufig in Fallen, die um nichts einfacher zu handhaben sind – etwa dann, wenn bereits Abbuchungen von Konto oder Kreditkarte durchgeführt oder persönliche Daten schon fleißig verkauft und weiter verbreitet wurden.

Dabei wären diese Fälle einfach vermeidbar und es ist dringend anzuraten, sich Basiswissen anzueignen und danach zu handeln. In der Folge werden Tipps zusammengestellt, die eigentlich banal klingen und meist nur an Bequemlichkeit scheitern. Jeder, der sein Kind einen Internetzugang benützen lässt, muss es über Gefahren und Risiken aufklären. Die Verwendung von Firewalls und Antivirensoftware sowie Einstellungen der Browser sollte jedem User evident sein und Emails von Unbekannten mit Anlagen öffnet auch ein Kind kaum, wenn es sensibilisiert wurde.

Auch als Webseitenbetreiber sollte der Datenschutz ein wichtiges Anliegen sein. Es spielt dabei keine Rolle um welche Art von Webseite es sich handelt. Ob Sie nun einen Webshop, eine Firmenwebsite, Vereinswebsite, einen Blog oder nur eine Umfrage erstellen wollen. Es gibt sehr viele Webseiten im Internet die sich nach Normen und DIN Zertifikaten halten und denen Datenschutz ein wichtiges Anliegen ist.

 

Datenschutz am Endgerät

  • Passwörter und persönliche Daten dürfen an öffentlichen Computern nicht gespeichert bleiben – wer sich in Accounts einloggt, muss sich auch abmelden.
  • In öffentlichen WLAN-Netzen sind Datei- und Verzeichnisdaten auf „nicht freizugeben“ einzustellen.
  • Auch am eigenen PC gibt es drei goldene Regeln: Cookies, Cache und Verlauf regelmäßig leeren. Durch Cookies bleiben sogar Logindaten erhalten, im Cache lassen sich alle Aktivitäten nachverfolgen. In den Internetoptionen oder Einstellungen des Browsers lassen sich Einstellungen vornehmen und bisherige Daten löschen. Auch generell unsichtbares Surfen ist dort einstellbar. Der Werbewirtschaft kann nur auf diese Weise Grenzen gesetzt werden.
  • Ehe man sich von Festplatten trennt: unbedingt löschen!




Jemand veröffentlicht Dinge über Sie – was tun?

  • Mit der Ausnahme von Schnappschüssen auf öffentlichen Plätzen oder minimaler Inhalte kann jeder die Löschung seines Fotos verlangen. Holen auch Sie beim Hochladen das Einverständnis Betroffener ein.
  • Das bloße Aufscheinen in Suchmaschinen kann dank eines höchstgerichtlichen Urteils heute abgewendet werden – der Betreiber muss Optionen zur Löschung zur Verfügung stellen. Das betrifft aber nur die Suchmaschine – nicht die jeweilige Seite an sich.
  • Bei Angaben zu Ihrer Person auf fremden Seiten ist zu differenzieren – gezielte Rechtsauskunft ist notwendig.

 

Daten sind Geld

  • Wer nicht ernsthaftes Eigeninteresse an einer Kundenbeziehung aufweist, sollte seine Daten nirgends bekanntgeben. Daten sind bares Geld – somit gibt es allerlei Verlockungen, wie Gewinnspiele, die auf Bekanntgabe abzielen. Gehen Sie davon aus, dass es nichts umsonst gibt und wägen Sie ab, ob Sie wirklich wegen einem Klingelton persönliche Daten herausgeben möchten – solche „Angebote“ sind meist Bauernfängerei.
  • Legen Sie eine Emailadresse für sinnlose Aktivitäten an. Diese sollte den Echtnamen nicht beinhalten.

 

Social-Media und Postings

Man sollte immer bedenken, dass der Chef, Partner oder Schwiegereltern mitlesen können – nur was für jeden unbedenklich ist, sollte unter dem Echtnamen aufscheinen. Mehr sollte niemals publiziert sein. Job-Bewerber werden heute gegoogelt – Nicknames für private Aktivitäten sollten Standard sein. Mit diesen kann man sich anonym austoben. Trotzdem muss einem bewusst sein, dass alles rückverfolgt werden kann.

 

Kontrolle

Man sollte regelmäßig den Namen unter Anführungszeichen in Suchmaschinen eingeben. Nur so kann kontrolliert werden, was allgemein über eine Person oder Unternehmen in Erfahrung zu bringen ist.

 
Follow my blog with Bloglovin

WEBCPDatenschutz im Internet
Teile diesen Artikel

3 Kommentare

Diskutiere mit
  • yasir jan - 22. Dezember 2016 Antworten

    Nice Security for internet

  • Doris Buchebner - 3. Januar 2017 Antworten

    Danke für die sehr Informative Zusammenfassung über Datenschutz.
    Für mich als „Neuling“ im Betreiben einer Website sind viele Tipps dabei, die ich beachten werde, die auch leicht umzusetzen sind und die aber oft einfach vergessen werden.
    Gerade für mich als Inhaber einer Firmenwebsite ist es wichtig, auf meine Daten zu achten. Als Serviceleistung habe ich auf meiner Homepage persönliche Daten meiner Kunden gespeichert, daher ist Datenschutz sehr wichtig für mich um einen Missbrauch diverser persönlicher Daten zu verhindern.
    Meinem Sohn werde ich, wenn er alt genug ist, nicht vom Internet fernhalten, sondern ihm vielmehr von Anfang an den verantwortungsvollen Umgang mit dem World Wide Web lernen.

  • Artur - 14. März 2017 Antworten

    Guten Morgen zusammen,
    vielen Dank für den informativen und hilfreichen Text. Ich war mir gar nicht bewusst, wie wichtig Datenschutz im Internet ist. Bislang habe ich kaum meine Verläufe, Cookies und Caches gelöscht. Das werde ich ab heute nun regelmäßig machen müssen. Den Artikel werde ich weiterteilen, damit auch eine Freunde, Bekannte und Geschäftspartner mehr Informationen darüber lesen können. Ich denke nämlich, dass viele dieses Thema auf die leichte Schulter nehmen. Wie ich bis jetzt. Der Artikel ist sehr gut geschrieben und öffnet einem die Augen. Da ich auch erst seit kurzem nebenberuflich selbstständig bin und seit einem Monat eine eigene Webseite habe ist das Thema sehr wichtig. Ich werde mir die hier aufgezählten Tipps sehr ans Herz nehmen und diese ab heute anwenden. Mir ist die Sicherheit meiner Daten und natürlich der Daten meiner Kunden sehr wichtig. Ich möchte die Daten natürlich vor Missbrauch schützen. Meine und die meiner Kunden. Ich möchte nämlich Unannehmlichkeiten und Problem aus dem Weg gehen.
    Ich habe mir hier auch weitere Blogeinträge durchgelesen, wollte aber nicht unter jeden Artikel ein Kommentar setzen  Der Blog ist sehr interessant und sehr hilfreich. Vor allem für Menschen, die sich mit dem ganzen Thema nicht besonders gut auskennen und auch für die, die mehr darüber lernen möchten. Die Einträge helfen vor allem mir, weil ich noch am Anfang meiner Selbstständigkeit bin. Ich habe viele neue Tipps bekommen, die ich ab sofort anwenden werde.
    Ihren Blog werde ich auf jeden Fall weiterteilen!
    Nochmals vielen Dank für die super Artikel 
    Gruß
    Artur

Diskutiere mit

Verwandte Artikel